+ Kapitalanlage in begehrter Stadtlage! +


Ausstattung:

Die Ausstattung der Wohnung kann als gut bezeichnet
werden:
- 1-Zimmer - Eigentumswohnung im 1. Obergeschoss
- Erdgaszentralheizung
- weiße Kunststofffenster
- leichte Innentüren
- Bad mit Badewanne, Waschbecken und WC
- Sanitärbereich und Küche mit Fliesen
- gemütliche Wohn- und Essküche
- ein kombinierbares Wohn- und Schlafzimmer
- ein Flur sowie ein Abstellraum
- Laminatfußböden in den Wohnräumen
- sonniger Balkon in Westausrichtung
- Sprechanlage
- ein eigener Kellerraum

Lage:

Diese Eigentumswohnung befindet sich in begehrter
Wohnlage, unweit des Stadtzentrums in Frankfurt
(Oder). Der Kleistpark, welcher als grüne Oase bekannt
ist liegt nur 2 Minuten von der Haustür entfernt. Es
besteht eine sehr gute Anbindung an den öffentlichen
Personennahverkehr. Die Bushaltestelle befindet sich
quasi vor der Haustür und die nächste
Straßenbahnhaltestelle erreichen Sie fußläufig in 5 - 8
min. Bis zum Stadtzentrum von Frankfurt (Oder) sind
es ca. 10 - 15 min zu Fuß. Einkaufsmöglichkeiten,
Ärzte, Apotheke und andere Versorgungseinrichtungen
befinden sich in näherer Umgebung.

Sonstiges:

Kennen Sie die 3 wichtigsten Faktoren beim
Immobilienerwerb?
1. Die Lage
2. Die Lage
3. Die Lage
Die Lage in der Karl-Liebknecht-Straße Ecke
Wildenbruch-Straße zählt zu den begehrten Wohnlagen
in Frankfurt (Oder). Investieren Sie Ihr Geld sicher in
eine gut vermietbare Immobilie. Sollte dieses Angebot
Ihr Interesse geweckt haben, so vereinbaren Sie einen
persönlichen Besichtigungstermin.

Ich interessiere mich für Objekt: P-0381

Name: *

Wohnort: *

Telefonnummer: *

E-Mail-Adresse: *

Ihre Anfrage:



« zurück

 

Aktuelle Objekte

+ Acker- und Grünflächen sowie Wald in und um Müllose! +

Gewerberäume im sanierten Geschäftshaus im Herzen der Alt

+++ Neubau mit Fahrstuhl +++ 3-Zimmer Wohnung im Wohn- und

Pilz Immobilien
Heiko Pilz
Rostocker Straße 28
15234 Frankfurt (Oder)
Tel.: (0335) 387 22 44
Fax: (0335) 387 22 55
Funk: (0172) 381 50 78
E-Mail: info@pilzimmobilien.de

Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg